Drucken

Erste Hilfe

Veröffentlicht in Algemein

Unter Erster Hilfe versteht man von jedermann durchzuführende Maßnahmen, um menschliches Leben zu retten, bedrohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe (Arzt, Rettungsdienst) abzuwenden oder zu mildern. Dazu gehört insbesondere das Absetzen eines Notrufs, die Absicherung der Unfallstelle und die Betreuung der Verletzten.

Hilfsmittel für die Erste Hilfe sind durch folgendes Symbol gekennzeichnet:

Bergung einer Person

Muss eine Person aus dem Gefahrenbereich gerettet werden, so wird der Rautek-Griff empfohlen:

Richtige Lagerung einer Person

Weiters muss der Patient richtig gelagert werden. Dies ist abhängig vom Zustand des Patienten. Sollte erbewusstlos (bei erhaltener spontaner Atmung, evtl. ohne äußerlich erkennbare Ursache) sein, so empfiehlt sich die stabile Seitenlage:

Die stabile Seitenlagerung erfolgt durch Seitwärtsdrehung des auf dem Rücken liegenden Patienten mit angewinkeltem Bein zur Seite der Drehung hin.

  1. Atemnot (Zeichen der Atemnot: bläuliche Lippen und Wangen, ziehende bis schnappende Atmung, hochgradige Erregung bei erhaltenem Bewußtsein.) ist folgende Lagerung empfohlen:

Falls es zu Blutungen kommt, sollte man versuchen diese so gut wie möglich abzudrücken

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand ist eine Reanimation einzuleiten.

Zeichen des Kreislaufstillstands (Stichwort Reanimation)

  • Bewußtlosigkeit

  • Fehlender Puls der Hals- und Schenkelschlagader und der Pulsader (immer auf beiden Seiten prüfen!)

  • Blaßgraue Verfärbung von Haut und Lippen

  • Atemstillstand oder nur vereinzeltes Schnappen

  • Weite Pupillen

Auch bei Unsicherheit sind sofort Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten! Wenige Minuten entscheiden über Tod oder Leben des Patienten.

Verbrennungen

  1. Verbrennungen unterscheidet man zwischen mehreren Klassen (Klasse 1 leicht - Klasse 4 schwerst).

Die Verbrennung muss unmittelbar nach Entfernen der Hitzequelle gekühlt werden, um die Schmerzen des Betroffenen zu lindern und ein Ausbreiten des betroffenen Areals durch heiße Gewebeteile zu vermeiden. Eine Kühlung ist allerdings nur in den ersten Minuten nach der Verletzung wirksam, danach wirkt sie in der Regel nur noch schmerzlindernd.