Drucken

Bezirksjugendfeuerwehrbewerb Rudersdorf-Berg

Veröffentlicht in Einsätze

Erstmals trat die Jugend unserer Wehr beim Bezirksjugendbewerb an.

Heuer traten unsere Kids in der Kategorie Einzelbewerb an.

Erklärung: Das JFM (Jugendfeuerwehrmitglied) begibt sich innerhalb der Begrenzungslinie und ergreift dann den doppelt gerollten C-Druckschlauch, öffnet den Schlauchträger und kuppelt eine C-Druckkupplung an die in der Mitte der Startlinie fix montierte C-Festkupplung an. Das JFM nimmt vom Start weg ein absperrbares C-Strahlrohr auf, kuppelt es an den C-Druckschlauch an und erst dann zieht das JFM den C-Druckschlauch in Angriffsrichtung aus. Das Strahlrohr muss vom Bewerber am Boden abgelegt werden, wobei dieses nicht geworfen werden darf. Das Strahlrohrmundstück muss mindestens die 14 m-Marke erreichen. Nun überwindet das JFM die Hürde bei der 23 m-Marke. Diese kann mit Händen und Füßen berührt werden. Zwischen der 35 m-Marke und der 41 m-Marke begibt sich das JFM durch den Kriechtunnel in Angriffsrichtung vor. Nun überwindet das JFM das zwischen der 52 m-Marke und der 54 m-Marke aufgestellte Laufbrett. Das Hindernis „Laufbrett“ muss in voller Länge in Angriffsrichtung überwunden werden. Es muss mindestens mit einem Fuß betreten werden. Entlang beider Seiten des „Laufbrettes“ darf der Boden zwischen den angebrachten Markierungen nicht betreten werden. Der mitgebrachte Schlauchträger ist in der Schlauchträgerkiste abzulegen, die auf der rechten Seite der Bewerbsbahn bei der 58 m-Marke bereitgestellt ist. Der Tragegriff des Schlauchträgers muss sich in der Schlauchträgerkiste befinden.  Wenn ein JFM ein Hindernis nicht ordnungsgemäß überwunden hat, kann es dieses neuerlich in Angriffsrichtung überwinden. Beim Gerätegestell bei der 70 m-Marke angelangt, legt das JFM alle vier richtigen Geräte einzeln zur gezeigten Abbildung ab. Anschließend nimmt das JFM bei der 65 m-Marke den auf der Holzunterlage stehenden leeren 6-kg-Handfeuerlöscher auf und passiert damit die Ziellinie bei der 70 m-Marke (Ende der Zeitnehmung).

Durch das fleißige Training gut vorbereitet und voller Eifer, machten wir uns mit den Kids auf nach Rudersdorf Berg zum Bezirksjugendbewerb. Dort angekommen mussten die Kinder eine ganze Weile warten, bis sie endlich ihr Können zeigen durften. Dann aber ging alles sehr schnell. Soverän haben alle 5 ihren Einzelbewerb absolviert. Nach der Siegerehrung durfte natürlich die versprochene Pizza nicht fehlen. Wir bedanken uns bei Anika, Julian, Gabriels, Jan und Fabian für ihre Einsatzbereitschaft und gratulieren allen zu ihren tollen Leistungen.

  

Bilder